Drucken

Den Auftakt zu dieser Reihe bildeten sechs Reden zum Thema "Die richtige Lebensführung", die mit sprühendem Humor die Ernsthaftigkeit rechten Lebens ergründen sollten. Gehalten wurden sie am 27. März 1999 im Ristorante Cooperativo, Strassburgstr. 5, 8004 Zürich.

 

Als amuse-bouche tischten wir folgende philosophischen Brocken auf:

 

„Wenn es aber ein Ziel des Handelns gibt, das wir um seiner selbst willen wollen und das andere um seinetwillen; wenn wir also nicht alles um eines andern willen erstreben [...], dann ist es klar, dass jenes das Gute und das Beste ist." (Aristoteles)

 

„Es ist unmöglich, angenehm zu leben, ohne vernünftig gut und gerecht zu leben, ebensowenig vernünftig, gut und gerecht zu leben, ohne angenehm zu leben. Wem dies nicht möglich ist, der kann kein angenehmes Leben führen." (Epikur)

 

„Ainsi notre bonheur ne consistera jamais et ne doit point consister dans une pleine jouissance, où il n'y auroit plus rien à desirer et qui rendroit nôtre estprit stupide; mais dans un progrès perpetuel à de nouveaux plaisirs et de nouvelles perfections." (Gottfried Wilhelm Leibniz)

 

Es redeten:

Marc Neumann

Viktor Wildhaber

Georg Schönbächler

Alexander Furrer

Marianne Hänseler

Ulvi Doguoglu